Reisen in Argentinien/Chile/Uruguay 2007-2010 Fortbildung in Ecuador Deutschland mit dem Rad umrundet

Lungo und Michael

Home

PARAGUAY
Asunción
Friesland
Concepción
Chaco
Wetter
Estancia Lorito:
Jagen

BRASILIEN
Fazenda Taboca:
Fischen

PERU
Die Peruaner
Cusco
Machu Picchu
Arequipa

ARGENTINIEN
Buenos Aires
Norden
Salta
Cafayate
Calchaquíes
Tafí-Tucumán
ECUADOR
Quito
Pazifik
 

 

home > Paraguay>> Asunción

Neue Eindrücke 2023 sind rot ausgezeichnet

 
Kontraste in Asunción

Schöne Reiche

Hier flanieren die Schönen Reichen: weiß und blond, welche wir bei der Vernissage "Via alegra" treffen.

 

Die elgante neue Brücke Richtung Chaco und Clorinda/Argentinien

Dieser Bus fährt nicht zu den

<< futuristischen Torres im Gebiet "unseres" Hotels "Portal del Sol", dessen Umgebung sich mit viel Steuerfluchtgeld vollkommen gewandelt hat: Gentrifizierung!

Zu den Armen geht es durch Matsch und Sumpf zu den Niederungen des Paraguay-Flusses, wo Dengue-Fieber und ständige Überschwemmungen drohen.

Die Kontraste Arm-Reich fanden wir 2023 verstärkt, wobei das Wohlstandniveau insgesamt gestiegen ist. Polizei warnt uns vor Betreten der Favela unterhalb des Präsidentenpalastes, was ein dort wohnender Junge ironisch kommentiert mit "Peligroso la favela"!
Unweit davon die schicke - schattenlose - Costanera samt demnächst eröffneter neuer Brücke Richtung Argentinien.

 

Die "im Lichte" trinken Sekt,

Eliana

die "im Dunkeln" Tereré.

"Doch die im Dunkeln ...
sieht man nicht."

 

Zum Essen lädt uns die Familie von Eliana ein. Das Mädchen wurde mit Unterstützung unserer "Gesellschaft Staufen - Paraguay" in Freiburg mehrfach operiert.

 

Die Familie lebt in einer
"Villa" (Favela).
Die Patina an den Wänden
stammt von den ständigen Überschwemmungen.

Costanera

Das Elendsviertel unterhalb des Präsidentenpalastes wurde geräumt. Jetzt gibt es hier eine menschenleere "Costanera" (45°) an der kontaminierten Lagune. Man erzählt uns, dass die Menschen, denen der Staat ein Häuschen gab, wieder zurück an den Fluss zögen, weil sie dort weiterhin Stütze bekämen (400.000 PYG pro Greis und Kind).

 

 

Seit 2021 haben wir ein "neues" Patenkind. Wir treffen uns mit Alma >>
im Shopping del Sol, weil es bei ihr zu Hause in einer Favela im Barrio San Cayetan zu gefährlich sei.

Clara

Zum Mittagessen bei unserem Patenkind Clara mit Mutter Celsa in der Vorstadt San Lorenzo. Clara glänzt in der Schule und ist als Beste "Bannerträgerin" der Schule. Voller Stolz zeigt sie uns ihre Schulhefte.


© 2016-2023 Michael Seeger, Letzte Aktualisierung 07.11.2023  mail an autor