Reisen in Argentinien/Chile/Uruguay 2007-2010 Fortbildung in Ecuador Deutschland mit dem Rad umrundet

Home

PARAGUAY
Asunción
Friesland
Concepción
Chaco
Wetter
Estancia Lorito:
Jagen

BRASILIEN
Fazenda Taboca:
Fischen

PERU
Die Peruaner
Cusco
Machu Picchu
Arequipa

ARGENTINIEN
Buenos Aires
Norden
Salta
Cafayate
Calchaquíes
Tafí-Tucumán
ECUADOR
Quito
Pazifik
 
 

home > Argentinien > Norden > Salta

 

Salta - La Linda - die Schöne!

Catedral

Die Kathedrale an der zentralen Plaza 9 de Julio


Salta - "die Schöne", so schon, dass wir die Stadt und die Umgebung nunmehr zum 7. Mal besuchen. Stärker als die Male zuvor (2002, 2007, 2008, 2009ff) ist die zentrale Plaza am Sonntag, 26,11. belebt von Tausenden: Überall Musik und kleine Events. Da Hotel Regidor liegt perfekt direkt an der Plaza; es ist aber nicht zu empfehlen: völlig aus der Zeit gefallen: Fasst man einen Griff an (Wasserhahn, Tür, Schrank) hat man ihn in der Hand; "Trampolinbett", Sicht auf einen Schacht; "französisches" Frühstückchen.

Tamales Tamales

Zur Einstimmung gibt es gegen den ersten Hunger "Tamales" (>>): Hackfleisch in Maisblatt gegart.

>>

Die Casona del Molino macht nämlich erst um 21:00 auf -
dann aber mit einem Ansturm von Hunderten Gästen; zurecht!
Die "Peña", eine Empfehlung des Taxifahrers, erwies sich
als Volltreffer: Bester Asado (170 ARS) mit Folklore-Musik.

Pena

Estancia La Quesera

Der Aufenthalt auf dieser Reit-Finca >> war schon seit Wochen ausgemacht. Ein Kuhhandel um den (überteuerten) Preis warf seinen Schatten voraus. Die Ankunft auf der Finca war dann ernüchternd: Ein völlig verwahrlostes Anwesen - ursprünglich ein Jesuitenkloster - , Schmuddel, Dreck, "Sperrmüllmöbel", leider alles ohne den Charme des Morbiden, sondern eher etwas eklig. Mit der einladenden Darstellung auf der Homepage hat dies alles rein gar nichts zu tun! "Tranquilo" ist dann das häufigst verwendete Wort. Wir sollen uns erst einmal ausruhen (von was? wo?). Nach der Ankunft von 3 sympathischen italienischen Chicas und einem guten Asado geht die Cabalgata (Reittour) schließlich um 15:30 los.

Finca

Da ist seit dem Anzug der Jesuiten wohl nichts mehr gemacht worden.

Das waren einmal ein Grammophon ...

... und das eine Schreibmaschine. Dreck, wohin man schaut. Decke - igittigitt!

Salon Parilla

Der "Salon" und die "Parrilla"


La Cruz

Eine der Reittouren führt an der Casa "La Cruz" vorbei, heute ein Museum. Es war früher die Finca des Befreiungsgenerals Güemes, auf den die Salteños sehr stolz sind. Er gewann 1821 mit seiner "Vorhut" zusammen mit Gaucho-Milizen eine entscheidende Schlacht gegen die Königstruppen und ermöglichte so schließlich die endgültoige Staatsgründung Argentiniens. Schwer verletzt starb er nach dieser Schlacht.

Coca

Guillermo hat stets einen Coca-Bollen in der Backe!


Das MAAM beherbergt quasi die "Schwestern" der Junita >> aus Arequipa. Wir hatten sie bereits 2009 besucht.

Mumien

Inka-Opfer-Mumien auf dem Vulkan Llullaillaco, 1999 von Johan Reinhard entdeckt


Cabalgatas

endlich ... geht es los! Erinnerungen an unseren ersten Andenritt 2002 werden wach.

Harlecin

Heide auf Arlekín

Cordon

italianas Gaucho

Die italienischen Chicas schlagen sich als Anfängerinnen prächtig; Gaucho Guillermo muss kaum eingreifen.

Der Padron David wirkt wie Sancho Panza; Michael mit Cuico

Fazit unseres Aufenthaltes af der Finca

Wir hatten drei statt der angesagten 4 Ausritte; zwei davon mit anderen Gästen, welche Reit-Anfänger waren, insofern überwiegend auf Straßen. Der letzte Ritt ging dann - wie wir es lieben steil in die Berge hoch. Wir konnten feststellen, dass reittechnisch noch alles da ist: viele Schrittwechsel, häufig Galopp, über Fels, Stock und Stein. Das Nieselregenwetter störte wenig, wohl aber die Schmuddeligkeit der Finca, und der überteuerte Preis, weswegen wir den geplanten Aufenthalt verkürzten. David, mit dem wir stundenlange Gespräche hatten, bzw. dessen Monologen lauschten, hat diese so gewinnende argentinische Art, so dass man ihm eifach nicht böse sein kann und jede Kritik im Ansatz verschluckt.


Mit Abfahrt von der Finca setzte längerer Regen ein, den man im kolonialen Hotel del Virrey gut aushalten kann (45 EUR + IVA). Die Zivilisation hatte uns wieder.

Virey Pena

In der Calle Belcarce liegt das Kneipenviertel, eine Peña neben der anderen. Mit "La Vieja Estación" hatten wir einen guten Griff getan. 3 excellente Tanzpaare zeigen die Tänze des Nordens, 2 Bands bringen Zambas und Chacareras bis zum Abwinken.

© 2016-2017 Michael Seeger, Letzte Aktualisierung 23.02.2017  mail an autor