Reisen in Argentinien/Chile/Uruguay 2007-2010 Fortbildung in Ecuador Deutschland mit dem Rad umrundet

Home

PARAGUAY
Asunción
Friesland
Concepción
Chaco
Wetter
Estancia Lorito:
Jagen

BRASILIEN
Fazenda Taboca:
Fischen

PERU
Die Peruaner
Cusco
Machu Picchu
Arequipa

ARGENTINIEN
Buenos Aires
Norden
Salta
Cafayate
Calchaquíes
Tafí-Tucumán
ECUADOR
Quito
Pazifik
 
 

home > Argentinien > Norden > Cafayate

Cafayate und Valles Lerma y Calchaquíes

Lerma-Tal

Von Salta fährt man über Alemania durch das Lermatal und dann durch die pitoreske Quebrada de las Conchas nach Cafayate. Wäre man nicht schon öfter hier gewesen, käme man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Welch ein Naturtheater! Es herrscht absolute Nebensaison: Die Straße ist so gut wie leer.

Garganta de diabolo Obelisk

Phantastische Formationen: vlnr:

"Gargatua del Diabolo"; "Obelisk"
Es gibt dann noch ein" Amphitheater", einen "Frosch", ein "Schloss" etc

Lamas

Irgendwann hat sich das Auge sattgesehen; man fährt durch Weinberge nach Cafayate und genießt die geschmackvolle Einrichtung im stylischen Hotel Killa. >>

Hotel Killa

MTB

Mit dem MTB die Weinberge hoch ....

difunta correa

... vorbei an einem Altar für die "Difunta Correa", die wir aus Vallecito kennen ....

... zur Überraschung des Tages:

Piatelli

... dem sensationell gelegenen Weingut Piattelli mit seinem Restaurant,
wo wir einen Lunch mit einem kühlen Torrontes genießen.

Gringo

Zwei Tage später sieht man das Weingut vom Pferderücken aus.

Wie damals in Cordoba >> besitzt Don Gonzales die wunderbaren
Paso Peruano-Pferde, welche im Schritt ein Trabtempo ("Tölt" ähnlich wie die Islandpferde) gehen und sich butterweich reiten lassen.

 

Die beiden Wallache Gringo (7 J.) und Guitarro (5 J.) sind Halbbrüder und lassen sich zentimetergenau manövrieren!

Durch den schnellen Schritt ("Tölt") mit der eigenartig angespreizten Vorderhand erzeugen die Peruanos, wenn sie beschlagen sind, auf hartem Untergrund einen herrlichen charakteristischen Sound >>.

Die spanischen Eroberer haben diese Rasse gezüchtet, um für die Herren eine hohe Bequemlichkeit bei langen Ritten zu erzielen. Tatsächlich steigt man nach Stunden aus dem Sattel und fühlt sich unangestrengt-pudelwohl.

 

Solche Ausritte gehören um Schönsten, was wir in Südamerika erleben. Leider ist das Reiten wie vieles andere sehr teuer geworden: Nach einigem Feilschen zahlen wir für 2 Std. 500 ARS/PAX.

Eine andere Schwierigkeit ist die Geldbeschaffung in Argentinien: Man kann maximal 2.000 ARS am Automaten ziehen. Da 2 Tage kompletter Internetausfall herrschte und viele Leute am Monatsanfang Geld ziehen wollen, bilden sich vor den wenigen Automaten endlose Warteschlangen. Ist man endlich an der Reihe, ist der Geldautomat leer. Wo ist man jemals 30 km (vergebens!) zum nächsten Automaten gefahren? Kein Wunder, dass man fast überall auf Barzahlung besteht. Dieses System ist ein schwerwiegendes Hemmnis für die nicht anspringende Konjunktur. Auf der Kabinettsklausur der Regierung Macri am ersten Dezember-Wochenende, war dieses "desastre" leider kein Thema.

Am Tag darauf lässt sich dieser Ritt tatsächlich nocht toppen:

Der Traum 2009 in Talampaya: Einmal im Leben durch eine solche Landschaft reiten,
wurde unerwartet tatsächlich Wirklichkeit: ...

... ein frühmorgentlicher Ritt durch die Quebrada de Cafataye an unserem persönlichen Festtag



Eine andere Attraktion sind die

Cascadas del Rio Colorado

Am Beginn der Schlucht bieten Einheimische der Indianer-Kommune ihre Führerdienste an, die sich bald als notwendig erweisen.
Das Wasser des Flusses wird seit Alters her in Kanäle geleitet, welche heute für die Tröpfchenbewässerung im Weinbau unerlässlich sind. Hier regnet es nur 200 mm im Jahr!

Es geht über Stock und Stein, durch Höhlen, an ausgesetzten Kletterstellen vorbei zum 1.,2., 3., 4., 5., 6. Wasserfall. Jeder kostet pro Person 30 ARS. In Gumpen und unter den Wasserfällen kann man sich abkühlen. Nach dem 6. Fall geht der Rückweg bequemer und kletterfrei im weiten Bogen zurück.


Dass es sich wirklich um amateurhafte "Talente" handelte, tut der Wirkung keinen Abbruch. Eine Frau - muskalisch noch entwicklungsfähig - trug mit ihrem Mitteln ihren Gesundheits-Rap vor. >> Sound

Schlucht


Eine weitere Überaschung bietet Cafayate am 1. Dezember, dem

Welt-AIDS-Tag

Welt-AIDS-Tag

Faszinierend - und für uns Europäer unvorstellbar - wird die Gesundheitskampagne in Form und unter dem Namen eines Festivals "de los talentos" dargeboten: Folklore, Show, Lebenslust, dazwischen informative Gesundheits-Beiträge und Fakten auf der Leinwand projeziert: So geht Gesundheitspolitik!

© 2016-2017 Michael Seeger, Letzte Aktualisierung 23.02.2017  mail an autor